Mal eine andere Perspektive auf Corona … ein Virus schafft Fokus!

« zurück zum Magazin

Mal eine andere Perspektive auf Corona … ein Virus schafft Fokus!

Montag, 9. März 2020
von Marcus Sewtz - Unternehmensentwickler TRE

 

Diese Woche im Strategie-Workshop. Natürlich startete das Meeting mit Smalltalk über den Corona Virus und jeder hatte eine andere Meinung, wie es wohl ausgehen wird. Von "vollkommen überwertet" bis "das wird ein Riesencrash" war alles dabei. Das Ergebnis: Keiner weiß es so richtig - alles ist möglich.

Dann starteten wir den Strategieprozess und ein Workshopteil war die Bewertung der strategischen Initiativen. Die einzelnen Initiativen wurden priorisiert. Und was kam raus? Alles ist wichtig und muss fortgeführt werden. Das eine Projekt, was jetzt offiziell gestoppt wird, war eh schon on hold. Schade, eigentlich war ein Ziel, mehr Fokus zu schaffen.

 

 

Doch dann kam Corona wieder ins Spiel! Der CEO fragte: "was ist eigentlich, wenn Corona wirklich zuschlägt und nicht in ein paar Wochen wieder weg ist?" Erst ging ein bisschen die Diskussion vom Beginn wieder los, jeder hatte seine Meinung, aber dann kam Schwung die Geschichte. "Müssen wir uns nicht alleine deswegen viel konsequenter fokussieren auf unseren wirklichen Kern - dort wo wir wirklich echte Perspektiven haben?" Müssen wir nicht sofort schauen, wo wir Ballast abwerfen, effizienter und schneller werden können?"

Und dann haben wir die Initiativen-Matrix noch einmal bearbeitet und massiv gestrichen. Es entstand eine extrem wertvolle Diskussion, was wirklich wichtig ist und was eben nicht! Es wurden mutige Entscheidungen getroffen, die das Unternehmen erfolgreicher machen werden. Endlich lag der Fokus auf Fokus!

Wie so oft im Leben, kann man vielleicht auch im Fall von Corona etwas Gutes im Schlechten finden. Nämlich die Chance, längst überfällige Entscheidungen zu treffen, Ballast abzuwerfen und damit die Voraussetzungen für zukünftigen Erfolg zu schaffen. Eben andere Perspektive.