Beschaffungs-KPI: Lieferanten-Sättigungsgrad

« zurück zum Magazin

Beschaffungs-KPI: Lieferanten-Sättigungsgrad

Freitag, 5. September 2014

Die KPI beschreibt den Auslastungsgrad von Bekleidungsproduzenten vornehmlich in Asien, durch den betreffenden Kunden. Ein großer vertikaler Bekleidungshändler nutzt diese KPI zur Verhandlung und Steuerung seines Lieferanten-Portfolios.

Es ist das Ziel, die Kern-Lieferanten mit ca. 35-45% ihrer Monats-Kapazität auszulasten. Bei der Vorbereitung von Verhandlungen spricht man daher von „hungrigen“ oder „satten“ Lieferanten, je nachdem wie die Abweichung zur durchschnittlichen Auslastung ist. Normalerweise ergeben sich Ansatzpunkte für Verhandlungstaktik und mögliche Preisspielräume. „Satte“ Lieferanten werden z.B. bei in etwa gleichen Preisen gegenüber „hungrigen“ Produzenten auch mal bewusst ausgelassen. Eine geeignete Kennzahl, die dann greift, wenn Skaleneffekte ausgereizt sind.

Tags: 
Intrapreneurship
KPI